Geocaching Betatest

Geocaching Betatest: Was ist denn das?

Das Team Geoschnueffler.de durfte in den letzten Tagen einen sogenannten Betatest absolvieren um die Geocaches einer neuen Runde vorab zu besuchen. Deshalb wollen wir einen kleinen Beitrag zu diesem Thema hier schreiben. Vielleicht ist er ja gerade für neue Geocacher, oder auch für alte Hasen, interessant.

Der erste Geocache

Wenn du gerne einen Geocache legen möchtest, aber nicht genau weißt wie und was man dabei beachten muss, ist es sinnvoll, vorher, einige Geocaches selbst gefunden zu haben.

Je mehr Geocaches du findest, desto besser ist es und es fällt dir leichter, einen Geocaches korrekt zu verstecken,  da es verschiedene Geocachearten aber auch verschiedene Verstecke und Versteckmöglichkeiten gibt.

Hinzu kommt, dass Groundspeak hierfür ein Regelwerk, sogenannte Guidelines, erstellt hat. Diese musst du auf jeden Fall vor Beginn lesen und kennen, damit du keinen Ärger bekommst. Einfach irgendetwas, irgendwo zu verstecken ist nicht ganz so einfach und führt oftmals zu Problemen und letztendlich zu Frust bei den Geocachern und bei dir.

Bei Geocaching.com kannst du nachlesen, worauf man beim Legen eines Geocaches achten muss.

Wenn du nun all die Informationen gelesen, einen geeigneten Ort gefunden und dir einen Geocache gebastelt hast, kannst du diesen verstecken. (Beachte dabei aber unbedingt die Guidelines!)

Gut zu laufende Wege
Gut zu laufende Wege

Damit dein Cache gefunden werden kann, musst du als nächsten Schritt bei Geocaching.com ein sogenanntes Listing erstellen. Mit der Erstellung kann man anfangs etwas schwerer zurechtkommen, da es auch hier diverse Vorgaben / Regeln gibt.

Wie du sicherlich jetzt schon bemerkst, kommt da einiges auf dich zu, was du beachten musst.

Vorteil eines BetaTests

Gerade bei Geocaches mit kniffligen Rätseln, schwierigen Bonusberechnungen, bei größere Runden oder auch bei neu gelegten Dosen von „Neulingen“ hat es sich in der Vergangenheit bewährt erfahrene Geocacher vor dem Publish zu Rate zu ziehen und evtl. einen Betatest durchführen zu lassen. Ein weiterer charmanter Vorteil ist es, wenn du einen lokalen Geocacher beteiligst, dass er sehr wahrscheinlich die bereits versteckten Geocaches in deiner Region kennt. Somit können Abstandskonflikte (insbesondere bei versteckten Mystery Geocaches) im Vorfeld vermieden werden.

Nimm einfach zu einem regionalen Geocacher Kontakt auf oder besuche eines der zahlreichen Geocaching Events. Dort kannst du dich mit unterschiedlichen Cachern unterhalten und Tipps bekommen. Weiterhin kannst du dich natürlich auch an einen Reviewer wenden, der in der Gegend tätig ist (Zuständigkeitsbereiche der Reviewer). Dieser wird dann auch beim Einreichen deines Geocaches, dein Listing und deinen Versteckort überprüfen.

Wanderung durch die Natur
Blick auf die Maßbacher Umgebung

Da der Reviewer aber unmöglich jeden Cache vor Ort besuchen kann den er publisht (genehmigt), kann er deinen Cache nur aus der Sicht deines Listings bewerten, indem du ja deine Angaben zum Cache gemacht hast.

Der beste und sicherste Weg ist es daher, wenn du einen anderen Cacher bittest, einen Betatest zu machen. Oftmals schleichen sich kleinere Fehler ein, die durch einen anderen Cacher vielleicht im Vorfeld entdeckt werden. So steht dann nach dem Publish einem frustfreien Dosensuchen nichts mehr im Wege.

BetaTest zusammen mit den Ownern

Wie bereits erwähnt, wurden wir vom Team Geoschnueffler.de auch vor kurzem gebeten, eine neue Runde zu überprüfen. Wir bekamen Zugang zum Listing (mittels einer GPX) und konnten hierbei die Listings überprüfen. Anschließend verabredeten wir uns mit der Ownerfamilie „arkanaLuna & Dr. Spok“ und liefen gemeinsam die Runde ab. Dabei hatten wir den Vortritt und wurden von den Ownern beobachtet, wie wir die einzelnen Dosen fanden.

Bei der gemeinsamen Wanderung konnten wir unterwegs einige Tipps geben, was wir im einzelnen verbessern würden. Während des Betatests, checkten wir das jeweilige Listing, beachteten die Hints, die Berechnungen, die Koordinaten, die Abstände von Cache zu Cache, die Attribute, die D- und T-Wertungen, die Finalberechnung für den Bonus und die Erreichbarkeit der einzelnen Caches. Weiterhin verglichen wir das Listing mit dem jeweiligen Cache, ob Dosengröße, etc. übereinstimmt.

Gemeinsame Wanderung beim Betatest
Zusammen mit den Ownern wurde die neue Runde bei Maßbach abgewandert.

Die Owner waren sichtlich erleichtert, dass jemand vor dem Einreichen der Caches an den Reviewer mal alles getestet hat. Sie sind zwar schon erfahrene Geocacher mit über 2000 Funden, doch mit den Guidelines und sonstigen Regelungen zum Veröffentlichen eines Geocaches hatten sie sich bisher noch nicht so intensiv beschäftigt.

Wir vom Team Geoschnueffler.de (Dagobert1980_GPS und Frankenpower_GPS) sind selbst Owner von diversen Geocaches in der Region und fanden bisher jeder mehr als 7000 Geocaches.

Durch unsere langjährige Erfahrung konnten wir den Ownern beim Betatest gerne etwas weiterhelfen.

Fazit

Nach dem Test änderten die Owner noch ein paar Kleinigkeiten bei ihren Caches und bei den Listings ab. Wenige Tage später konnten sie ihre Listings zum Review einreichen.

Nun ist die Runde: „1. Maßbacher Runde“ online und kann gerne besucht werden. Wir sind uns sicher, dass die neue Runde gut bei den Geocachern ankommen wird. Es ist schon bemerkenswert wie viele Gedanken sich die Owner im Vorfeld zu ihren neuen Dosen gemacht hatten. Viel Spoilern wollen wir aber an dieser Stelle nicht.

Alter Steinbruch bei Maßbach
Alter Steibruch bei Maßbach

Sollten dir jetzt noch Fragen offen sein, kannst du uns vom Team Geoschnueffler.de gerne kontaktieren.

One thought on “Geocaching Betatest: Was ist denn das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.