Escabe Room - Rätselspaß

Escape Room Abenteuer in Oberfranken

Einen versteckten Hinweis zu finden, mit Kombinations- und Geschicklichkeitsaufgaben umzugehen, ist eine Herausforderung, die wir uns als Team Geoschnueffler.de stellen wollten.

Das erste Mal wurden wir bei einem MEGA in Kassel aufmerksam, als dort ein mobiles „Escape Game“ für interessierte Geocacher geöffnet wurde.

Was ist ein Escape Game?

Die meisten „Escape Game“ Spiele fordern vom Spieler viel Geduld, Geschicklichkeit, Ausdauer, Teamwork und ein logisches Denken. Meist wird man vorher durch eine kleine dargestellte Szene oder durch einen Text in das Spielgeschehen eingeführt. Der Ort ist meistens ein Raum (können aber durchaus auch mehrere Räume haben), der versteckte Lösungshinweise enthält. Diese können z.B. in Form von Buchstaben, Zahlen, Farben, Zeichen oder Bildern bestehen die gefunden werden müssen. Außerdem können akustische Hinweise, wie z.B. Videosequenzen, Musik oder Tonfolgen dem Spieler weitere Aufgaben geben.

alte Schreibmaschine
Wurden hier Hinweise versteckt?

Die Aufgabe der Spieler (meist so 2-6 Spieler je Gruppe) ist es nun, alle Informationen zu sammeln, diese zu verknüpfen, Aufgaben zu meistern um das Ziel, den verschlossenen Raum wieder verlassen zu können bzw. den Fall zu lösen.

Wer also Lust hat, Codes zu knacken und Rätsel zu lösen, ist hier mehr als gefordert.

Da wir gerne Mystery Caches lösen und dabei immer wieder neue Ideen sammeln, kam uns der Gedanke dieses Abenteuer anzugehen.

Unser Spiel bei G.O.A.T. e.V.

Über eine Annonce des Vereins „G.O.A.T. e.V.“ (Gamers Of Another Time e.V.) mit Sitz in Helmbrechts erfuhren wir, dass die dortigen Vereinsmitglieder einen „Escape Room“ bastelten um neue Interessenten anzulocken. Hierzu luden sie zu einem Tag der offenen Tür am 26. Oktober 2019 nach Oberkotzau ein.

Zu viert machten wir uns auf den Weg nach Oberfranken um dieses Spiel einmal selbst auszuprobieren. 

Anfangs wurden wir in einem Warteraum begrüßt, duften eine kleine Sammlung von Rätselspielen bewundern und offene Fragen wurden bereitwillig erklärt. Bei der kleinen Wartezeit wurde uns bereits im Vorfeld die angespannte Aufregung durch lockere Gespräche etwas genommen.

Kurz vor Beginn des Spieles wurden wir über Verhaltensweisen im Raum informiert. Weiterhin bekamen wir Hinweise, was wir tun könnten, falls wir nicht weiter kämen. Während der gesamten Spieldauer begleitete uns eine Dame, die uns durch das Geschehen führte. Sie blieb weitgehend im Hintergrund, sodass wir uns in das Rätselabenteuer begaben.

Zur Einführung wurde uns dann folgende Geschichte erzählt:

„Der berühmte Historiker Alexander von Brem hat ein dunkles Geheimnis in der Stadtchronik von Oberkotzau entdeckt. Kurz bevor er jedoch seine Entdeckung veröffentlichen konnte, fiel er in einen mysteriösen Schlaf…“

Seit ihr in der Lage, durch das Entschlüsseln der Rätsel und Hinweise in seinem Studierzimmer herauszufinden, was ihm zugestoßen ist ?

Um in den Raum zu gelangen, mussten wir im Vorraum erst einmal nach dem passenden Schlüssel suchen, den wir dann auch zügig fanden.

Nun begann das Spiel für uns. Wir kamen in einen abgedunkelten Raum und sahen erst einmal gar nichts. Ein Licht einzuschalten erschien uns zuerst nicht möglich. Also schauten wir etwas verdrossen und überlegten uns wie es weiter gehen würde. Nach kurzer Zeit bekamen wir durch die Spielführerin einen kleinen Tipp. „Ach jaaaaaaa…“ riefen wir….. „ist ja ganz einfach…“. Durch ein gefundenes Leuchtmittel, das quasi direkt vor uns im Vorraum stand, bekamen wir Licht ins dunkle.

So konnten wir den Raum kurz checken und fanden 2 weitere Leuchtmittel, die wir einschalteten. Im gedämmten Licht, konnten wir nun einiges im Raum entdecken. So suchte jeder zuerst nach Dingen, die ungewöhnlich erschienen. Diese sammelten wir auf einem Tisch.

Durch einzelne Funde konnten wir schnell erkennen, dass wir mehrere Objekte verbinden mussten um weitere Rätsel zu lösen. So kombinierten wir einzelne Gegenstände und kamen so Schritt für Schritt weiter.

Die Kombination ist entscheidend
Nur gemeinsam lassen sich die verschiedenen Hinweise leicht zusammenfügen.

Während der Spieldauer wurden wir informiert, dass wir uns durch unvorsichtiges Arbeiten angesteckt hätten und nun in eine lebensbedrohliche Lage gerieten. Nicht nur, dass wir einen Fall lösen mussten und die Minuten nur so verstrichen, kam jetzt noch hinzu, ein Gegenmittel zu finden, um unser eigenes Leben zu retten.

Dies steigerte unseren Druck, die Aufgaben weiter zu lösen. Manche Rätselaufgaben waren uns durchs Geocachen bekannt, sodass wir diese gut lösen konnten. Bei anderen Aufgaben mussten wir richtig überlegen und probierten herum, um weiter voran zu kommen.

Zum Schluss hin kamen wir etwas ins Stocken und wussten einfach nicht mehr weiter. Die Spielführerin gab uns dann einen entscheidenden Tipp. Letztendlich war es nur ein Rechenfehler, der uns zum Verzweifeln brachte.

Nach 63 Minuten war es soweit, wir konnten den Fall lösen und das Gegenmittel herstellen um uns selbst zu heilen.

Der Jubelschrei von uns war dann nicht zu überhören.

Den Ausgang gefunden
Gemeinsam des Rätsel gelöst
Fazit:

Das G.O.A.T. – Team aus Oberkotzau bot uns ein unvergessenes Abenteuer, dass wir dank ihres Engagements erleben durften. Wir waren sehr glücklich, dass wir den Fall lösen konnten. Alle gestellten Aufgaben waren von leicht bis sehr knifflig zu lösen. Der Raum wurde passend zu Geschichte hervorragend umgesetzt. Die Begleitung durchs das Spiel war einfach perfekt.

Durch vereinte Teamarbeit hatten wir jede Menge Nervenkitzel und sehr viel Spaß bei dem Spiel. Jeder konnte sich mit seinen Ideen einbringen und so kamen wir Schritt für Schritt ans Ziel.

Leider ist der „Escape Room“ in Oberkotzau nicht ständig präsent, da er erstmalig getestet wurde. Außerdem soll dieser mobil genutzt werden, dass der Verein ihn überall mal einsetzten kann. Das ganze Vergnügen wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt, sodass wir uns ganz Arg bei allen verantwortlichen bedanken wollen.

Falls wir nun dein Interesse geweckt haben, würden wir uns freuen, wenn auch du uns von deinen „Escape Room“ Abenteuern in den Kommentaren berichten würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.